Warum füttern wir roh ( BARF ) ?

Unsere Welpen werden nach der 3. Woche roh beigefüttert , ab der 6. Woche gibt es dann nur noch rohes Fleisch für den Wurf -  genauso wie unsere erwachsenen Hunde. Wir fangen mit schierem Rinderschabfleisch an , später dann auch Huhn ( vor allem Hals wegen des hohen Kalziumgehaltes ) und Fisch.

Die körperliche Verfassung unserer Hunde  hat uns davon überzeugt , kein Fertigfutter mehr zu verwenden.

Wir empfehlen unseren Welpenkäufern , weiter roh zu füttern.

 

Allen, die noch unschlüssig sind, empfehlen wir die Lektüre des Buches von Dr. vet. med. Jutta Ziegler : " Hunde würden länger leben, wenn .... "

 


BARF ist eine gesunde Methode, um Ihren Hund  artgerecht und natürlich zu ernähren. Dabei macht es keinen Unterschied, ob Sie einen 40 kg schweren Deutschen Schäferhund Ihr Eigen nennen oder einen 3 kg leichten Papillon.

 

Barf wurde entwickelt zur Ernährung fleischfressender Haustiere. Der Begriff stammt aus der USA, unter der Abkürzung für „Born-Again Raw Feeders (wiedergeborenene Rohfütterung) oder simpler  „Bones And Raw Foods“ (Knochen und rohes Futter). Hier bei uns in Deutschland heisst es ,, Biologisch Artgerechtes Rohes Futter"  . Beim BARF orientiert man  sich an die Fressgewohnheiten der Wölfe sowie andere wildlebende Hunde.

Barfen basiert auf Fütterung von rohem Fleisch von Rind, Huhn, Schaf, Pferd, Ente, Kaninchen und anderen Tieren. Es werden Muskelfleisch, Innereien, Knochen und Knorpel verfüttert. Ergänzt wird die Barf-Ration mit Kohlenhydraten, Gemüse, Obst, Ölen, Algen und Kräutern.

Keine Angst - es ist nicht so kompliziert , wie es sich zuerst anhört.

Die tägliche Futtermenge richtet sich nach Alter und Beanspruchung des Hundes.

Im Regelfall  ( ausgewachsener Hund, normale körperliche Belastung ) gilt für unsere Zwerge mit ihrem höheeren Verbrauch 4 % des Körpergewichts pro Tag : Davon gibt man dann 75 - 80 Prozent Fleisch - anteil.Der Rest ist ein Anteil Gemüse / Obst / Nüsse und eine geringe Menge Öl . Gemüse sollte dabei püriert sein, da der Hund es sonst nicht verarbeiten kann.

Die  Zusammensetzung des Fleischanteils ist noch einmal unterteilt: circa 50 Prozent durchwachsenes Muskelfleisch für einen gesunden ausgewachsenen Hund , 15 Prozent Innereien (Pansen, Herz, Leber usw.) und 15 Prozent Knochen und Knorpel. Außer Schweinefleisch ( wegen der Aujeszky-Krankheit ) darf eigentlich alles, also Rind, Pferd, Schaf, Ziege, Kaninchen, Wild ( ausser Wildschwein ), Fisch,  Pute, Huhn und Ente gegeben werden.  Rohe fleischige Knochen sind wichtige Kalziumlieferanten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Knochen nicht zu hart und unbedingt ungekocht sind. In Stücke gesägte Beinknochen vom Rind eignen sich nicht, dafür aber zum Beispiel Ochsenschwanz. Hähnchenhälse  oder Brustbein vom Kalb . Manche Hunde bekommen von Knochen im Futter Verstopfung. Die Kalziumversorgung kann man stattdessen dann auch mit Molkereiprodukten, Eierschalen und Knochenmehl abdecken.

 

Wie gesagt: es klingt alles komplizierter als es ist - und inzwischen werden schon komplette BARF-Menüs angeboten ( damit sind wir auch damals eingestiegen ) .

Zum Einlesen in die Materie gibt es inzwischen schon eine Menge Fachbücher , hier empfehlen wir für den Einstieg vor allem die Literatur von Swanie Simon  oder "Natural Dog Food" von Susanne Reinerth ..


Unsere Lieferanten ( bitte auf das Logo klicken ) :